Mulinarius
Tag der Schiene 2022

Tag der Schiene 2022

Fotowalk zum Tag der Schiene in Berlin

Foto: Deutsches Technikmuseum Berlin

Zum Tag der Schiene organisiere ich am 16. September  zusammen mit Thomas Schlender einen Fotowalk durch den Park Gleisdreieck und herum um das Technikmuseum. Der krönende Abschluss wird der Besuch des Technikmuseums. Der Einlass für unsere Gruppe ist kostenlos. Das Highlight dieser Tour ist eine Fahrt durch den Gleisdreieckpark mit dem Flirt-Akku von Stadler.

Es gibt 15 Plätze für diesen Walk. Jetzt schnell per E-Mail unter info@mulinarius.de bewerben und anmelden. Wir beginnen mit dem Walk am Freitag den 16.09. um 14 Uhr. Weitere Informationen zum Treffpunkt dann per E-Mail.

Was wird uns erwarten? 

Auf den Spuren der Berlin-Potsdamer Bahn, der ersten Eisenbahn in Preußen von 1838

Startpunkt ist das Gelände des ehemaligen Potsdamer Bahnhofs in Berlin, heute eine Grünfläche. Dann gehen wir in südlicher Richtung über den Landwehrkanal weiter entlang der Hochbahn der U2 wo sich früher Güterschuppen befanden und so der Warenumschlag zum längst verschwundenen Schöneberger Hafen stattfand. Nach Abriss dieser Anlagen wurde dort ein repräsentativer Bau für den Sitz der der Königlichen Eisenbahndirektion Berlin geschaffen, welches mittlerweile der Bundespolizei dient und an dem wir noch Spuren des Eisenbahnzeitalters erkennen können. Auf der anderen Seite verliefen die Gleise nach Potsdam und weiter nach Magdeburg und dort befanden sich die Anlagen zur Wartung von Lokomotiven und Waggons. Dann passieren wir den Bahnhof Gleisdreieck der Berliner U-Bahn und laufen durch den Park am Gleisdreieck, der früher den Güterbahnhof des Potsdamer Bahnhofes aufnahm und der erst in den 1980er Jahren endgültig geschlossen wurde.

Dann verlassen wir den Park Richtung Osten und queren die ehemaligen Bahnanlagen des Anhalter Bahnhofs, der früher fast den gesamten Personenverkehr Richtung Süden aufnahm. Einige Gleisreste lassen die Ausdehnungen und frühere Bedeutung erahnen, die dieser wichtige Bahnhof für Berlin einst hatte. Wir schwenken wieder Richtung Norden und passieren die Anlagen, die nun vom deutschen Technikmuseum genutzt werden und vom glorreichen Eisenbahnzeitalter künden. Zum Abschluss passieren wir den Kreuzungspunkt der Hochbahn mit den mittlerweile verschwundenen Gleisen der Anhalter Bahn, dem Landwehrkanal und den darunter im Tunnel verlaufenden Nord-Süd-S-Bahn mit teils unterschiedlichen Perspektiven.

Länge: ca. 2,5km
Zeitansatz: ca. 2-3 Std.

Zusätzl. Anforderungen: festes Schuhwerk anziehen